Freitag, 30. April 2010

Hair Accessoires and felt patches

haarreif

English Deutsch


Last night I was not terribly motivated to do some crafty stuff. I almost went to bed with a book at my kids bedtime (The adventure of English by Melvyn Bragg – good read if you are a language nerd like me! Otherwise it will put you to sleep faster than a Celine Dion CD) but Finja had other plans. For some reason she will only go to sleep without a fuss in my sewing room (except when I sit by her bedside and stay until she is asleep). A while ago I was desperate enough to put a bed for her there – otherwise I would have not getting done anything! She sleeps there snug as a bug in the rug and when I'm done for the night I carry her to her bed. The Super-Nanny might have something to say about that but I'll settle for anything that does not involve hour-long screaming marathons every night... ;)

Aaaanyway, (my husband was giving me a scolding earlier that I always talk in such a round-about way, I wonder why he feels like that?!) in this case it was a good thing that my kid is a spoiled brat suffers from separation anxiety because once in my sewing room I got on a roll and made these hair clips and felt-patches. Like refashion-projects this little guys are ideal for my pathetic attention span! I listed them in the shop:)


Gestern Abend hatte ich nur wenig Motivation, etwas zu machen. Fast wäre ich schon mit einem Buch ( The adventure of English by Melvyn Bragg – tolles Buch wenn man die Geschichte von Sprachen sexy findet, andernfalls wiegt es einen schneller in den Schlaf als eine Celine Dion CD) ins Bett gegangen, aber Finja hatte da eine andere Idee. Aus unerfindlichen Gründen schläft sie nur in meinem Nähzimmer ohne Gezeter ein (außer natürlich ich sitze an ihrem Bett bis sie eingeschlafen ist). Vor ein Weile hab ich Ihr dann aus Verzweiflung ein Bett im Nähzimmer aufgestellt, damit ich wenigstens irgendwas auf die Reihe bekomme. Da schläft sie selig wie ein Engelchen,und wenn ich Abends Schluss mache, trage ich sie in ihr Bett. Die Super-Nanny hätte da sicher was dazu zu sagen, aber ich bin einfach nur froh eine Lösung gefunden zu haben, die stundenlanges Geschrei verhindert... ;)

Wie auch immer (mein Göttergatte hat mich vorher geschimpft, dass ich immer so lange brauch, bis ich zum Punkt komme – wie kommt er da nur drauf?!), in dem Fall war es mal gut, dass mein Kind eine verzogene Göre ist an Trennungsangst leidet, denn als ich dann mal drin war in meinem Nähzimmer ist es richtig gut gelaufen. Entstanden sind diese Haarspangen und Filz-Aufnäher. Genauso wie Refashion-Projekte sind so kleine Dinger genau das richtige für meine erbärmlich kurze Aufmerksamkeitsspanne! Die Spangen und Aufnäher wohnen jetzt im Shop:)


hair clip star

hairclip polka dot

felt patches

Just because she is my hearts delight

Smile

My delight

Smoochies

Happiness

(Can you see the contentment that radiats from this picture? Just because she is in this world :)

(Könnt Ihr die Zufriedenheit sehen, die aus diesem Bild strahlt? Einfach weil sie da ist :)

P.S. I will draw the winner of the give-away on Sunday!

Montag, 26. April 2010

Tutorial / Anleitung handmade labels

tinkelstein label

English Deutsch


As some of you have undoubtedly noticed, I make my “tinkelstein”-labels myself instead of ordering them somewhere. Apart from the fact that I'm way too frugal to spend money on something like this I really think that self-made labels are adding to the charm of handmade items.

For my labels I mostly use recycled material like remnants of t-shirts. Not only are those more or less free but knit fabric with interface ironed on will not fray very much – which is always a good thing with labels.

Please click on the left thumbnail below to enlarge the tutorial!

Oh, and by the way, don't forget to post a comment on yesterdays post otherwise you'll miss the chance to win a pretty notebook holder. Come on, don't be shy! :)

Wie sicher schon dem ein- oder anderen hier aufgefallen ist, stelle ich meine „tinkelstein“-Labels selbst her anstatt sie irgendwo drucken zu lassen. Abgesehen davon, dass ich viel zu geizig bin, um für so etwas Geld auszugeben, tragen selbstgemachte Schildchen meiner Ansicht nach noch zum Charme von handgemachten Sachen bei.

Meine Labels male ich auf Recycling-Material, vor allem Resten von T-Shirts. Damit sind sie nicht nur beinahe kostenlos, des weiteren franst T-Shirt Stoff nicht aus, was ja bei Labels immer gut ist.

Mit einem Klick auf das Vorschaubild unten rechts seht ihr die Anleitung im Großformat!

Ach ja, und vergesst nicht, bei dem gestrigen Post ein Kommentar zu hinterlassen, sonst verpasst Ihr Eure Chance, eine hübsche Notizbuch-Hülle zu gewinnen. Na los, nur keine Scheu! :)


How to make your own fabric labels Anleitung für Stoff-Labels

Samstag, 24. April 2010

100 Posts and give-away!

Give-away prize 2 Give-away prize 1

English Deutsch


Well, that's it! 100 posts, I can't believe it! When I first started this blog I was not sure if I would stick with it. I'm really bad at things that have to be done regularly, so some aspects of blogging are really a challenge for me. On the other hand I love to write, so that comes naturally most of the time.

Another thing that I struggle with is to connect with other bloggers. It's not that I don't want to, it just is difficult for me. I only comment when I can really add to the discussion and more often than not I delete a half-written comment because I feel silly. This is something I want to get better at, because it is probably one of the more rewarding aspects of blogging – finding like-minded people.

But enough about me – it is time to talk about the most important people here – YOU! Dear Readers, thank you for taking the time to read my ramblings and to take a look at my creations. I cherish every comment and email!

To say thank you and to celebrate 100 posts there will be a little give-away today. To participate you will just have to leave a comment (however short) to this post. The give-away will be open a few days and aferwards I will draw a winner with a random number generator.

International entries are welcome! (If you win and have a paypal account I would not be averse to a little donation for postage, but it is really not a requirement!)

The winner can choose between the two notebook holders displayed at the top of this post.

Nun ist es endlich so weit – 100 Posts, unglaublich! Als ich mit diesem Blog angefangen habe, war ich mir nicht sicher, ob so was das richtige für mich ist. Ich bin nämlich eine totale Niete wenn es darum geht, etwas regelmäßig zu tun. In dieser Hinsicht ist bloggen wirklich eine Herausforderung für mich. Andererseits schreibe ich total gerne, dieser Aspekt macht mir keine Schwierigkeiten.

Was mir noch recht schwer fällt, ist Connections mit anderen Bloggern herzustellen. Ich würde schon gerne mehr Blogger besser kennenlernen, aber es ist schwer für mich. Ich kommentiere nur, wenn ich tatsächlich was zu sagen habe und ziemlich oft lösche ich einen halb-fertigen Kommentar weil ich mir blöd vorkomme. In dieser Hinsicht will und muss ich noch an mir arbeiten. Vor allem weil das ja gerade so ein Vorteil vom bloggen ist – Gleichgesinnte zu finden.

Aber genug über mich – kommen wir zum wirklich wichtigen Thema hier – EUCH! Liebe Leser, vielen Dank dafür, dass Ihr Euch die Zeit nehmt, mein Geschreibsel zu lesen und meine Kreationen anzusehen. Ich freue mich total über jeden Kommentar und jedes Email.

Als kleines Dankeschön verlose ich unter meinen Lesern nun eine Notizbuch-Hülle. Der Gewinner kann sich eine der oben dargestellten Notizbuch-Hüllen aussuchen. Um mitzumachen, genügt es einen Kommentar zu diesem Post zu schreiben (egal wie kurz). Die Verlosung wird ein paar Tage laufen, danach ermittle ich mit einem Zufallsgenerator einen Gewinner.

Internationale Teilnehmer sind willkommen! (Falls der Gewinner aus dem Ausland kommt und einen PayPal Account hat, sage ich nicht Nein zu einer kleinen Spende für das Porto – das ist aber total freiwillig!)

Ach ja, und sollte Stefan gewinnen, mein wahrscheinlich einziger männlicher Leser, dann mach ich was weniger Mädchenhaftes ;)
Und Familienmitglieder sind natürlich auch nicht ausgeschlossen (Hallo Mama und Tina :)


tinkelstein

So thank you all again for your support! It has been a very rewarding journey so far!
Good luck in the give-away!
Nochmal vielen Dank für Eure Unterstützung! Es macht mir viel Freude, und ich hoffe Euch auch!
Viel Glück bei der Verlosung

Sonntag, 18. April 2010

Polka Dot Top - a Refashion

English Deutsch


Welcome to post 99! (which I have to squeeze in fast because my husband is hogging the laptop 18 hours a day. He is sick like a dog and not up to much more than reclining on the sofa and surfing the internet.) The upside of this is that I spend a lot of time in my sewing room! I have made a bunch of pirate notebook holders which I will post over the next few days (provided I get hold of the laptop!)

Last Friday I got together with my buddy pinkchunky in Munich to see the awesome band Mumford and Sons live on stage. Those guys rocked the house! It was a little bit strange for us because mostly we go to Metal (Hard-Rock, Progressive-Rock,...) or Punk shows. Mumford and Sons are playing a folksy and rather more mainstream sound than our usual fare, which showed in the audience. My friend remarked that she had never been to a concert where so many people in the audience still had their natural hair color. I doubled over with laughing!
The gig was a total success, even the warm-up band was great (which does not happen often). So if you interested in some very earthy and original sound check out Mumford and Johnny Flynn and the Sussex Wit.

I wanted to buy a band shirt for a refashion, but the shirts the offered where grossly overpriced and varied from boring to ugly. This was the only disappointment of the evening...

I arrived at home in musical bliss, but unfortunately this did not last very long. Yesterday morning I saw online that the singer (and mastermind) of one of my favorite bands died of a heart failure at age 48. R.I.P. Peter Steele – you have been a bat shit crazy paranoid drug addict- but you created some unbelievable great music. I'm glad I've seen you live on stage twice and hope death is all that you ever hoped for.

Anyway, since you probably have never heard of him I'll not bore you any longer with an eulogy.
This is a sewing blog, so I will close this (really strange) post with a refashion I made for myself. The upper part of the top is the cut-off bottom of this shirt, combined wit the lower part of a black boxy long-sleeve that was (how should it be otherwise?) way to short for me.
I really love how it turned out and can't wait for summer to wear it more often!


Oh, and lest I forget – watch out for the next post, there will be a give-away!



Willkomen zum Post Nummer 99 – welchen ich schnell mal einschieben muss, da mein armer Mann todkrank und außer zum Internet-Surfen zu nichts im Stande ist. Na immerhin verbringe ich dadurch mehr Zeit in meinem Nähzimmer, was ja auch nicht schlecht ist. Ein ganzer Haufen Notizbuch-Hüllen ist schon entstanden, die werde ich in den kommen Tagen posten (wenn ich meinem Mann den Laptop abluchsen kann!)

Vergangenen Freitag habe ich mich mit meiner Freundin pinkchunky in München getroffen um die großartige Band Mumford and Sons live anzusehen. Mann, die haben die Bude gerockt! Es war ein wenig komisch für uns, da wir üblicherweise sonst eher zu Metal- oder Punkrock Konzerten gehen. Mumford and Sons spielen ja einen sehr folkigen und doch ein bisschen mehr Mainstream-Sound als das, was wir sonst so hören, und das hat sich natürlich auch im Publikum widergespiegelt. Meine Freundin hat bemerkt, dass sie noch auf keinem Konzert gewesen ist, wo so viele Besucher noch ihre originale Haarfarbe haben. Mich hats fast umgehauen vor Lachen, so recht hatte sie! Das Konzert war ein totaler Hit, sogar die Vorband war klasse (was ja leider nicht so oft der Fall ist). Als wer interesse an coolem Folk-Sound hat, der sollte sich Mumford sowie Johnny Flynn and the Sussex Wit mal ansehen.

Eigentlich wollte ich ja unbedingt ein Band-T-Shirt zu Refashion-Zwecken kaufen, aber leider waren die angebotenen Shirts total überteuert und entweder langweilig oder hässlich. Schade! Aber das war wirklich die einzige Enttäuschung an diesem Abend.

Ich bin dann auf der musikalischen Wolke 7 nach Hause geschwebt, was aber leider nicht lange währen sollte. Gestern morgen habe ich dann nämlich erfahren, dass der Sänger (und das Mastermind) einer meiner absoluten Lieblingsbands mit 48 Jahren an einem Herzversagen gestorben ist. R.I.P. Peter Steele – du warst ein total durchgeknallter, paranoider Drogensüchtiger, aber du hinterläßt ein unbeschreibliches musikalisches Werk. Ich bin sehr froh, Dich zweimal live erleben zu dürfen und hoffe, dass der Tod so ist, wie du es immer gehofft und besungen hast.

Naja, wahrscheinlich habt ihr eh noch nie von ihm gehört, darum halte ich meinen Nachruf hier kurz. Und weil das hier ja ein Näh-Blog ist, schließe ich diesen (ungewöhnlichen) Post mit einem Refashion-Oberteil, welches ich für mich selbst genäht habe. Der obere Teil ist der abgeschnittene Rest von diesem Top hier und angestückelt habe ich ein schwarzes Shirt, das mir (wie immer) viel zu kurz war. Ich bin total begeistert von dem Top und freu mich schon auf den Sommer wenn ich es öfters anziehen kann.

Oh, und nicht vergessen! Im nächsten Post gibt es was zu gewinnen!



Refashion - Polka Dot Top


Refashion - Polka Dot Top

Sonntag, 11. April 2010

Giveaway soon / Refashion Kinderkleid

Photobucket

English Deutsch

When opening up my dashboard today at blogger.com I was startled to see that my post no. 100 is fast approaching. WOW! Actually this is the 98th one! Well I think a give-away is in order! Since time is short I think the prize will be one of the notebook holders I made Thursday night. More about that in the next post!

I have been refashioning clothes as well. One of them is this dress – and let me please state that this monstrosity is not my fault! Well, I made it, but I was ordered to do so by General F! A while ago I sorted and shelved my (rather unruly) refashion stash, of course with “help” from my little assistant. My sister in law (or rather long-time girlfriend of my brother, what ever) gave me a bag of discarded clothes. She is enviably slim and wears size S – perfect for refashioning into little girl's clothes. A lot of it was stuff I liked, but there was also one light blue denim top – shirred with little puffed sleeves. Mhhh, well.... Not so much my cup of tea! I was just about to toss it onto the “donate” pile, when my traitorous offspring started to wail “I want that! I want that dress!” sigh! I tried to talk her out of it but to no avail. So I placed her onto my cutting table, put the top on her and basted it in place. That's why there is no before-photo, no way I was going through that again (did you ever try to baste something together that's on a wriggly impatient two-year-old? Fun Fun Fun!)

Anyway, fond mother that I am I stayed up until past eleven to finish the dress for her. Guess what, next morning when I tried to put it on her she kicked up such a fuss that I was ready for Bedlam. She absolutely refused to put on the dress! I ruthlessly stuffed her in, the ungrateful thing! I shudder to think how she will be once she hits puberty....

At least after persuading her to wear it a few times now she likes it and puts it on almost voluntarily ;)


What do you think about this hot little number? At first I hated it, but it seems somehow to grow on me....

Als ich heute meine Blog-Übersicht auf blogger.com geöffnet habe, stellte ich überrascht fest, dass schon bald der einhundertste Post ansteht! WOW! Dieser hier ist in der Tat Nummer 98. Da ist wohl eine kleine Verlosung angesagt, will ich meinen. Die Zeit ist knapp, darum wird es wohl eines der beiden Notizbücher zu gewinnen geben, welche ich gestern Abend genäht habe. Dazu aber mehr im nächsten Post!

Neben den Notizbüchern sind auch ein paar Refashion-Projekte vom Band gelaufen, mitunter dieses Kinderkleid für Finja. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich keine Verantwortung für diese Monstrosität trage! Nun, ich habe das Kleid genäht, aber nur auf Befehl von General F.
Vor ein paar Tagen habe ich nämlich meinen (ziemlich chaotischen) Vorrat an Kleidern für Refashion sortiert und in Regale geräumt, natürlich mit tatkräftiger Unterstützung meiner kleinen Assistentin. Meine Schwägerin (oder eher Lebensgefährtin meines Bruders) hat mir einen Sack voller Kleider zu Refashion-Zwecken überlassen. Sie ist beneidenswert schlank und trägt daher Größe S – perfekt um Kinderkleider zu machen. Viele Sachen waren genau nach meinem Geschmack, aber eines davon war ein verwaschen-hellblaues Jeans-Oberteil, komplett gekräuselt mit kleinen Puffärmeln. Mhhh, nicht so ganz mein Ding! Gerade als ich es zum „Altkleider“- Haufen werfen wollte, erspähte mein verräterischer Nachwuchs das Teil und fing an zu schreien: „Finja haben! Finja Kleid haben!“
Ialle Versuche, ihr das Top auszureden, verliefen zwecklos. Seufz. Ich hab sie dann eben auf meinen Zuschneidetisch gestellt, ihr das Oberteil angezogen und es zusammengeheftet. Darum gibt es auch kein Vorher-Foto, da ich auf keinen Fall nochmal alles auftrennen und erneut heften wollte. (Haben Sie jemals versucht, etwas an einer sich windenden Zweijährigen festzuheften?!)

Nun, wie auch immer – ich liebe ja mein Kind, darum hab bis nach elf an dem Kleid gearbeitet. Und stellen Sie sich vor, als ich es ihr am nächsten Tag anziehen wollte hat sie so einen Aufstand gemacht, dass ich bald reif für die Klapse war! Sie hat sich total geweigert, das Kleid anzuziehen! Ich hab sie gnadenlos reingestopft, jetzt kann ich das noch machen aber mir graut schon vor der Pubertät...

Nachdem ich sie nun ein paar mal überreden konnte, das Kleid zu tragen, zieht sie es nun beinahe freiwillig an ;)


Na, was halten Sie von diesem heißen Teil? Am Anfang fand ich's schrecklich, aber langsam wächst es mir ans Herz....


Photobucket

Sonntag, 4. April 2010

Bilingual blogging / zweisprachiges bloggen

frohe Ostern


English Deutsch



Back in January I struggled with the amount of time I had to put into the blog, due to bilingual blogging. Since then I sometimes did German posts, or English only posts. When I published my work on Wardrobe Refashion I linked to the English text. To make it short, I had no clear line.

Yesterday however I had an epiphany, or at least I realized something important. There are like a gazillion sewing blogs out there, and while I personally like the stuff I sew I'm totally aware of the fact that there are tremendously talented people out there. The most unusal thing about my blog is that readers can read both in German and English, and for a while now I got comments or email from people who are in the progress of learning German. It is invaluable to them to read the German text and afterwards check in English if they have understood correctly. The direct comparison helps them a lot, it seems.

So even though it takes a little longer to write the bilingual posts it apparently provides some real value to people who learn German (and the other way around, too!), which totally appeals to the “language nerd” in me. I'm quite sure that this realization gives me enough motivation to find the time for blogging in two languages constantly.

If you are one of those people mentioned above I would be very happy to hear from you (hi Pam!:), either per email of in the comment section. Of course I'm always a happy camper when someone gives feedback, but this post is about bilingual readers after all ;)


Im Januar hatte ich einen kleinen Kampf mit selbst wegen der Zeit die ich aufwenden musste um Posts in Deutsch und Englisch zu schreiben. Da mir beides zu aufwendig war schrieb ich manche Posts nur in Deutsch, manche in Englisch, oder auch mal zweisprachig. Wenn ich bei Wardrobe Refashion veröffentlicht habe, dann konnte ich leicht einen Link zum englischen Text machen. Kurzum, ich hatte keine klare Linie.

Gesten hatte ich jedoch eine Erleuchtung, oder jedenfalls habe ich etwas Wichtiges realisiert. Es gibt neben meinem ja noch ungefähr 12 Millionen Näh-Blogs, und obwohl mir persönlich meine Arbeiten natürlich sehr gut gefallen, ist mir schon klar, dass es da draußen ungemein talentierte Näher/Blogger gibt. Das, was mein Blog von so vielen anderen abhebt ist, dass meine Leser sowohl in Englisch als auch in Deutsch lesen können. Seit ich zu bloggen angefangen habe, bekam ich immer mal wieder Kommentare oder emails von Leuten, die Deutsch lernen. Es scheint, als ob es denen recht stark hilft, wenn sie den Text zuerst in Deutsch und dann zur Kontrolle nochmal in Englisch nachlesen können, ob sie alles richtig verstanden haben.

Auch wenn es also länger dauert, die Posts bilingual zu verfassen, so kann ich damit anscheinend denen damit helfen, die Deutsch lernen – was dem Sprachen-Fan in mir doch sehr gefällt! Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Erkenntnis mir genug Motivation gibt, um mir dauerhaft die Zeit zu nehmen, zweisprachig zu bloggen!

Sollten Sie einer dieser Leser sein, der auch wegen dem erlernen von Englisch meine Beiträge liest, so lassen Sie es mich wissen! Ich freue mich immer sehr über Feedback!



Und lieber Stefan, das ist für Dich ;)

Finja & Katja März 2010

Donnerstag, 1. April 2010

Burda Raglan Shirt pattern - a short review

Für Deutsch bitte nach unten scrollen!

Yesterday I got together in the evening with two of my former co-workers. We had a lovely evening and I very much enjoyed catching up with them. I do not go out often so of course this occasion was the perfect excuse for a new article of clothing!

Since I wanted to give this Burda pattern another go anyway I decided to sew a more elegant shirt. I used a very nice fabric from my stash, a heavy black stretch with an allover dragon print. For the sleeves I re-purposed old black leggins I never wore (I hate leggins, to be honest!) - so it counts at least partly as a refashion, right?

Burda Raglan Shirt pattern - a short review

I addressed the issues I had with this pattern when sewing this shirt. But still I don't like the pattern very much. I only added 1 ½ centimeters to the pattern - now it is way more comfortable to wear but somehow a little bit shapeless! I will have to add some darts under the bust to make it a little bit less sack-like. As a quick fix I used a black elastic band and tied it under my bust. Worked like a treat!

What bothers me most is the neckline. So far I have not managed to make it look not awkward. With the green shirt I first tried to add a very narrow strip of the white fabric to finish it off. Even though the strip was only about three quarters of centimeter visible it stood up so terribly that even my husband noticed it (the same husband who sometimes doesn't notice when my hair color changes from brown to purple!). He advised me to simply cut it of and let it be, and that's what I did. (Fashion and sewing advice from my husband – did I fall through the rabbit hole?)

Now with this shirt I cut three times around the neckline until it was somewhat acceptable. I simply serged around because I was running late for my meeting. I will try later to turn the edge in – very narrowly – and secure it with an elastic lingerie stitch. I do fear that it will stand up again...

So, my thoughts to this pattern are the following. I think it would work best with a very light-weight and super stretchy fabric so you can make it really tight. If you have like me a rather rounded belly (courtesy of my pregancy two years ago – I can not get rid of it sigh) wearing a completely form hugging shirt would be not very flattering, I suppose.

I also think that it would be possible to finish off the neckline with an elastic top-stitch if the fabric is really thin. With heavier fabric it will probably always stand up.

Given this two not very satisfying test runs I will not use this pattern on my SYSTEM OF A DOWN shirt, that much is clear. I will probably sacrifice one of my well-fitting shirts to make a pattern from it!

Burda Raglan Shirt pattern - a short review


Gestern Abend habe ich mich mit zwei ehemaligen Arbeitskolleginnen getroffen. Wir hatten einen vergnüglichen Abend und ich hab mich total gefreut, die beiden mal wieder zu sehen! Da ich ja nicht wirklich oft ausgehe, hab ich diese Gelegenheit genutzt, um mir was Neues zum Anziehen zu nähen.

Und weil ich ja ohnehin den Burda Schnitt von diesem Shirt nochmal probieren wollte, fiel die Wahl auf einen schönen, schweren Stretchstoff aus meinem Lager mit einem all-over Drachendruck. Für die Ärmel habe ich eine alte Leggins verwendet, die ich nie angezogen habe. (Ich hasse Leggins, um ehrlich zu sein!). Da zählt es doch wenigstens teilweise als Refashion, oder nicht?

Nachdem ich die Sachen, die mich bei diesem Schnitt gestört haben, übertragen hatte, bin ich immer noch nicht wirklich begeistert von dem Schnitt. Ich habe nur 1,5 cm dazu gegeben, was das Shirt zwar ungemein angenehmer zum tragen macht, es aber leicht sackartig wirken lässt. Da werden wohl noch ein paar Abnäher fällig sein, damit es wenigstens ein bisschen schmeichelhafter wird. Für gestern Abend habe ich mir kurzerhand eine schwarze Elastiklitze unter die Brust gebunden, das hat auch gut ausgesehen.

Was mich jedoch am meisten stört ist der Ausschnitt. Bisher habe ich es noch nicht hinbekommen, dass es nicht doof aussieht. Bei dem grünen Shirt habe ich zuerst einen sehr schmalen Streifen aus dem hellen Stoff geschnitten und den den dran geendelt mit der Overlock und dann abgesteppt. Obwohl der Streifen vielleicht nur einen dreiviertel Zentimeter hatte, ist er total abgestanden. So viel abgestanden, dass es sogar meinem Mann aufgefallen ist (dem gleichen Mann, der oft tagelang nicht bemerkt dass sich meine Haarfarbe von braun zu lila gewandelt hat!!) Er hat mir geraten, das Band abzuschneiden und es einfach so zu lassen, was ich dann auch getan habe. (Mode- und Nähtipps von meinem Mann – bin ich durch den Hasenbau gefallen?!)

Bei dem schwarzen Shirt habe ich dann dreimal rumschneiden müssen bis mir der Ausschnitt gefallen hat. Da ich schon spät dran war, hab ich nur mit der Overlock herum genäht und es dann so gelassen. Ich werde noch probieren, die Kante einmal knapp umzulegen und sie dann mit einem Unterwäsche-Stich festzusteppen. Mal sehen, wir das wird – ich fürchte, dass es dann wieder abstehen wird!

Meine Gedanken zu dem Schnitt: wahrscheinlich würde man mit einem sehr dünnen und extrem stretchigen Stoff die besten Resultate erzielen. Dann könnte man das Top voll auf Figur machen – aber das will ich in meinem Fall nicht, da ich noch ein Überbleibsel aus der Schwangerschaft mit mir herumtrage – ein ziemlich rundes Bäuchlein, welches ich einfach nicht loskriege.
Auch den Ausschnitt könnte man vermutlich bei einem dünnen Stoff einmal knapp umlegen und feststeppen, ohne dass er dann aufsteht.

Da ich nun zwei nicht so befriedigende Versuche mit diesem Schnitt gemacht habe, werde ich ihn wohl nicht für mein SYSTEM OF A DOWN T-Shirt verwenden. Lieber opfere ich eines meiner gut passenden Shirts und nehme das für einen Schnitt auseinander.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails